Unglückliche Niederlage in der Nachspielzeit

FC United Zürich – SC Brühl 1:2 (1:1)

Nachdem sich die akute Personalsituation bei den Limmatstädtern durch die neu qualifizierten Spieler etwas entschärft hat, wäre in einer packenden Partie gegen den höher dotierten SC Brühl beinahe die Überraschung gelungen. In einem spannenden und umkämpften Spiel verlor United in der letzten Minute (95. Min.) der Nachspielzeit durch ein Elfmetertor nicht nur äusserst unglücklich das Spiel, sondern auch ihren Torhüter Christian Baumgartner durch eine Ampelkarte.

Es hat an diesem regnerischen Samstag nicht unbedingt die bessere Mannschaft gewonnen. Die Gäste aus St. Gallen waren zum Ende das glücklichere und etwas clevere Team. Die Mannschaft von Trainer Andy Ladner hätte in der Nachspielzeit, mit etwas mehr Cleverness, das Spiel für sich entscheiden können, als die vehement den Siegestreffer suchenden Gäste ihre Abwehr fast völlig entblössten und zwei vielversprechende Konter der Einheimischen durch unpräzise Zuspiele nicht konsequent zu Ende gespielt werden konnten. Kleinigkeiten haben zum Schluss den Unterschied ausgemacht. So ist eben Fussball. Auf diesem Spiel kann United aber aufbauen, weil zwei Teams auf Augenhöhe gegeneinander gespielt haben. Der angestrebte Platz im Mittelfeld der Tabelle wurde zwar durch die Niederlage nicht erreicht, doch brachte die Partie die wertvolle Erkenntnis, dass die Zürcher alle Mannschaften in der Liga schlagen können.

Von der ersten Minute an sahen die Zuschauer ein unterhaltsames Spiel bei dem beide Mannschaften schnell nach vorne spielten. Die Zürcher agierten im Vergleich zu den bisherigen Spielen in allen Belangen verbessert und lieferten eine starke Vorstellung ab. Dennoch gerieten sie in der 14. Minute mit 0:1 Rückstand. In der gesamten ersten Halbzeit agierten beide Teams gefährlich und so lang ständig ein Tor in der Luft. Für den verdienten 1:1 Ausgleichstreffer sorgte in der 32. Spielminute nach einer Rechtsflanke der aufgerückte Odilon Faria da Cruz mit einem Kopfball aus kurzer Entfernung.

In der zweiten Halbzeit ging das Spiel zwar weiterhin hin- und her, wobei jetzt deutlich weniger Zug zum Tor als noch in der ersten Halbzeit entwickelt wurde. Trotzdem hatten beide Teams genügend Chancen um in Führung zu gehen. Die Einheimischen hatten sogar einen Pfostentreffer zu beklagen. So kam es zu der bereits erwähnten turbulenten Schlussphase, in der die Gäste glücklich zu drei Punkten kamen, weil der Schiedsrichter eine saubere Abwehr des jungen Torhüters Baumgartner leider fälschlicherweise als Foul taxierte. Die Bestrafung war hart, mit einem ungerechtfertigten Penalty und einem Platzverweis für den Torhüter.

Auftstellung FC United Zürich

Baumgartner, Kargbo, Tahiri, Milani, Faria da Cruz, Stefanovic (ab 67. Min. Teke), Toimil, Gasane (ab 67. Min. Schiesser), Tavares (ab 83. Min. Moubandje), K. Dzaferi

Torfolge

14. Min. 0:1 Raphael Huber, 32. Min. 1:1 Faria da Cruz, 95. Min. 1:2 Alessandro Riedle (Penalty)

Trainer

André Ladner

Assistenztrainer

Marijan Tukeric

Bemerkungen

FC United Zürich ohne Schnell, Kaliki, Amankwah, Lacroce (alle kein Einsatz), Kassem (gesperrt), Doe, Biba (beide Aufgebot anderes Team), Anicic, Gloor, Saarelma, Simao, Nsiala, Mäder